Suche
  • Clivia Koch

Der Frauenquote einen Schritt voraus! Das Parlament hat entschieden:


Unternehmen ab einer bestimmten Grösse müssen sich künftig rechtfertigen, wenn sie weniger als 20 Prozent Frauen in den Geschäftsleitungen und mindesten 30 Prozent im Verwaltungsrat haben.

Die betrieblichen Pensionskassen in der Schweiz verwalten per über 910 Milliarden Schweizer Franken, das entspricht über 133 Prozent des hiesigen Bruttoinlandprodukts. Sie gehören damit zu den grössten und einflussreichsten Anlegergruppen. Sie sind also in einer starken Position, die Unternehmen, in die sie investieren, zu beeinflussen und lenken. Damit geht eine grosse Verantwortung einher: Sie müssen bei ihren Investitionsentscheiden Umwelt, Soziales und Unternehmensführung vollständig integrieren.


Doch findet man noch heute selten Frauen in ihren Gremien. Woran liegt das? scheint es heute schon fast nicht mehr zeitgemäss, das Geschlechterthema zu adressieren? Ist nicht bereits alles erreicht und selbstverständlich? Mit 42 Prozent Frauenanteil im Parlament rückt die Schweiz im Ranking nun vor Norwegen, Italien und Frankreich.


Umso mehr erstaunt es – der Wirtschaft und den meisten Unternehmen scheint es noch nicht zu gelingen Frauen in den Führungsetagen nachhaltig zu integrieren.

Und nicht zuletzt können weibliche Führungskräfte, wenn es um wichtige Entscheidungen geht, mit einem ganzheitlichen und nachhaltig-ethisch gelagerten Beurteilungsvermögen zur Reduktion von Risiken beitragen.

Sie haben bewiesenermassen einen starken Einfluss auf den finanziellen Erfolg eines Unternehmens und dies bedeutet wiederum, dass der Erfolg stark durch Gender Diversity beeinflussbar ist.


Um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, haben wir beim Verband Wirtschaftsfrauen Schweiz das Projekt "Sender Balance" lanciert. Das übergeordnete Ziel ist es einen ausgeglichenen Anteil von Frauen und Männern in den Führungsgremien von betrieblichen Vorsorgeeinrichtungen zu bekommen. Dazu gehören die frühzeitige Identifikation von talentierten Frauen und die Sensibilisierung von Führungskräften und ambitionierten Frauen und auf Seite der Unternehmen.

Damit sowohl die Frauen wie auch Unternehmen einen langfristigen Erfolg aus der aus unserem Projekt ziehen, müssen bestehende Hürden intern rechtzeitig erkannt und gemeinsam abgebaut werden.




#InsiderTipps #Leadership #Personalvorsorge

13 Ansichten0 Kommentare